FOLGT UNS AUF INSTAGRAM, TWITTER oder FACEBOOK!

Hier poste ich regelmäßig neue Pflanzenfotos mit interessanten Kräuterinfos, sowie neue Termine und Veranstaltungen:

20.10.2019

Einladung zu unserem kostenlosen Kräutertreffen über die Edelkastanie und die Rosskastanie am 29.10 um 18:00 in Gratkorn, siehe https://www.kraeuterkurse.at/termine/ Dort erfahren wir alles über die verschiedenen Heilwirkungen der beiden Kastanien, sowie einige praktische Verwendungsmöglichkeiten, wie Maroni-Kaffee oder Waschen mit der Rosskastanie. Wir freuen uns auf dein Kommen

08.10.2019

Das Leinkraut (Linaria vulgaris) ist jetzt noch blühend zu finden, wie hier am Schöckl. Die Ähnlichkeit zum Löwenmäulchen ist unverkennbar weshalb es auch als Wildes Löwenmäulchen bezeichnet wird. In der Volksheilkunde wird es besonders als harntreibendes und schweißtreibendes Mittel verwendet, auch bei Gicht und Rheuma. Äußerlich als Venensalbe, bei Hautentzündungen und für Hämorr­hoidenzäpfchen. Die Blüten sind übringens eine süßlich-erbsenartige essbare Deko, vor allem jetzt im Herbst eine sonnige "Seelennahrung"

22.09.2019

Die Berberitze (Berberis vulgaris) ist eins unser heimischen Powerfoods. Aufgrund des hohen Vitamin C Gehalts wirkt die rote Beere in der Erkältungszeit immunstärkend. Sie kann roh oder getrocknet verzehrt werden, als Tee, im Oxymel eingelegt oder einfach als Nascherei zwischen durch. Und was wäre der persische Safran-Reis ohne Berberitzen? Über die heilkundliche Verwendung des Basts bei Leber und Fieber werde ich ein andermal berichten, jetzt aber ist es Zeit die Beeren zu ernten.

05.09.2019

Die Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea) hier in Großaufnahme schön mit dem Kreuz auf der Beere zu erkennen. Der Blätter-Tee und der Beerensaft ist ein ausgezeichnetes Mittel bei Harnwegsinfekten. Vor allem der Saft (oder Muß, auch Kompott) ist das Mittel der Wahl bei immer wiederkehrenden Harnwegsinfekten und Blasenentzündungen. Man kann die Beeren auch ohne Zucker einkochen, einfach sofort heiß abfüllen, dann halten sie mehrere Monate. Jetzt ist die richtige Zeit zu sammeln und auch beim Wandern zu naschen, mir schmecken die sauren Vitamin-C Bomben auch so roh köstlich

01.09.2019

Bei der Eberwurz oder Silberdistel (Carlina acaulis) wurde früher der Blütenboden herausgeschnitten und als "Wandererbrot" zur Kräftigung gegessen. Das führte dazu, dass die mittlerweile geschützte Pflanze massiv dezimiert wurde. Die Wurzeltinktur ist ein altes Heilmittel gegen Pestilenzen, Infekten, die vom Magen her führen und bei unerfülltem Kinderwunsch, wenn es vom Mann her nicht klappt. Vorsicht, sie gilt aber als leicht giftig und wirkt auch noch abortiv!

Previous page  1  2  3  4  Next page

www.kräuterkurse.at - Wissen aus der Natur

Dipl. Ing. (FH) Matthias Meisenberger

Hier geht es zum:

Newsletter anmelden
X
X